< ... leaving on a jetplane.....
22.03.2018 15:13 Alter: 120 days
Kategorie: Schulnews 2017/2018

Besuch im Kunsthaus Bregenz der Klasse 4ba


Mit unserem Lehrer, Herr Paul Koch, besuchten wir das Kunsthaus Bregenz, um die Ausstellung von Simon Fujiwara „Hope House“ am eigenen Leib erfahrbar zu machen.

Das Anne-Frank-Haus steht in Amsterdam und so gut wie nichts in dem Haus ist noch im Originalzustand erhalten. Nach dem Hollywood-Film „Das Tagebuch der Anne Frank“ im Jahr 1959 wurde das Gebäude in ein Museum umgewandelt. In den letzten Jahrzehnten wurde das Haus öfters renoviert, um es so authentisch wie möglich zu gestalten.

Fujiwara hat das Anne-Frank-Haus im Kunsthaus Bregenz nachgebaut – als Gebäude im Gebäude. In seinem Nachbau finden sich zahlreiche Alltagsgegenstände aus der Gegenwart. Die Vorlage für Fujiwaras Nachbau kommt aus dem Anne-Frank-Haus selbst. Seine Installation basiert auf dem Modell des Hauses, das der Künstler im dortigen Museumsshop gekauft hat. Sie ist Rekonstruktion einer Rekonstruktion, Kopie einer Kopie. Das nachgebaute Haus kann von innen und draußen betrachtet werden – von der Eingangstür bis hinauf zum Dachstuhl. Im obersten Geschoß lässt sich ein Blick durch das Dachfenster des Anne-Frank-Hauses werfen.

Worte des Künstlers über seine Installation: „Das Projekt ist keine Parodie des Kapitalismus, es zeigt den Kapitalismus“ – „Sie ist ein Spiegel. Ich weiß nicht, was sie bedeutet.“

Annelies Marie Frank war ein jüdisches deutsches Mädchen und Opfer des Holocaust. Zusammen mit ihrer Familie versteckte sie sich in einem Amsterdamer Hinterhaus vor den Nationalsozialisten.  1942 beginnt Anne Frank mit dem Schreiben ihres Tagebuches. Kurz vor Kriegsende wurde sie deportiert. Sie wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren und starb mit nur 15 Jahren im Februar 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

Für Anne Frank war ihr Tagebuch in der Enge des Verstecks Ersatz für eine Freundin und Gesprächspartnerin, Ventil für Sorgen und Unmutsausbrüche.

Für uns ist und bleibt es wohl das eindringlichste Dokument der Judenverfolgung im Nationalsozialismus.

Die gesamte Klasse 4ba möchte sich hiermit recht herzlich bei ihrem Lehrer Herr Paul Koch bedanken, dass wir die Möglichkeit hatten „Kunstgeschichte“ hautnah zu erleben.

zu den Bildern...